Nikolausgedichte
   Nikolausgrüße
   Christkind
   Weihnachtsmann
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtsgeschichten
   Legende vom Nikolaus



   Bildergeschichten-
   Nikolaus

***

   Bildergeschichten-
   Weihnachtsmann
 
   Weihnachtsmann-
   & Nikolausbilder
   zum Ausmalen

***

   Weihnachtsmann-
   & Nikolausbilder
   mit Text
 

   Grußkarten
   Weihnachtsmann
   & Nikolaus

   Internet


Weihnachts-Geschichten







Kein Raum in der Herberge


Es war am Dunkelwerden. Die Laternen flimmerten rötlich durch den Nebel, der die Luft erfüllte. Am Himmel hing schweres Gewölk, das sich tiefer und tiefer herabzusenken schien. "Heute Nacht gibts ein Schneetreiben," sagte einer der eiligen Passanten zum andern, auf den er unversehens gestoßen war; "das wird bis morgen ein Christwetter." Der andere lachte. "Mit kanns doch recht sein," sagte er. "Es ist doch keine echte Feiertagsstimmung ohne Schnee. Meinen Frau bekommt ein Pelzwerk, das wirkt erst recht, wenns sie's morgen gleich tragen kann; wissen sie, so recht mit einem weißen Hintergrund, so recht motiviert durchs Wetter." Natürlich immer ästhetisch, immer malerisch." Der Bekannte rief es schon imWeitegehen, denn er hatte Eile. Aber das hatten ja alle Leute an diesem hereinbrechenden Abend. Es hatte einer zughört, notgedrungen, denn er hatte einen kleinen Umweg um die beiden stattlichen Männer herum zu machen gehabt, die das Trottoir füllten im Stehenbleiben.
Er hatte sich unwillkürlich ein wenig tiefer in seinen dünnen Rock zu verkriechen gesucht. Er hatte den Kragen empor gezogen und die Hände in der Richtung gegen die viel zu kurzen Ärmel hin bewegt. Aber es war nur eine flüchtige Idee gewesen, ein Gedanke an Pelzwerk und Wärme, die ihn dazu verleitet hatte, denn es nützte doch nichts. Er schauerte. Der Nebl kroch ihm zu dem zerrissenen Halsbund des Hemdes hinein, schlug seinen feuchten Mantel um den ganzen Mann und legte sich ihm als Schleier vor die Augen. "Hier herum muß das Haus sein", sagte der Mensch und stregte sich an, die Schilder zu lesen, die da und dort heraushingen. Es war nicht leicht, die Dunkelheit nahm schnell zu, und mit ihr der beißende durchdringende Nebelrauch.
Da fragte er einen Vorübergehenden; es war ein Arbeitsmann in blauer Schürze, der ein Tannenbäumchen trug, geschultert, wie ein Gewehr. Er hatte ein fröhliches Gesicht, denn nun war Feierabend und nun ging es nach Hause, zu Weib und Kind, zu Fest und Freude. "Was?" sagte er, "die Herberge zur Heimat?" Er schüttelte den Kopf. "Die ist weit von da, die war einmal da herum. Aber nun ist sie glaub' ich, in der Hektorstraße, das ist, warten sie, das ist so um die Georgkapelle herum, draußen gegen die breite Brücke zu. Sie wissen nicht, wo das ist? Ja," er kämpfte einen Augenblick mit der ganz entschiedenen Lust, nun sogleich in die nächste Nebenstraße einzubiegen, wo vier Treppen hoch in einem Giebelhause sein Heim lag, und mit einer nebenmenschlichen Regung, die ihn antrieb, dem armen Menschen den Weg zu zeigen. Dann schloß er einen Vergleich mit sich selbst. "Kommen sie," sagte er, und schlug einen gelinden Trab an, "ich geh' mit bis an die Annenstraße. Die ist gleich da unten; die gehen sie ganz entlang, und dann links um die Ecke durch die Bergstraße, und dann" - er kratzte sich hinterm Ohr, denn nun ging seine Weisheit zu Ende, "dann fragen sie nur wieder weiter. 's ist ja überall deutsch. Gar so weit kann's dann nicht mehr sein." Der Handwerksbursche, denn das war der Mann in dem dünnen Röckchen, trabte keuchend neben ihm her und verstand den Bescheid nur halb. Aber, ja, er konnte ja fragen, daß hatte er vordem schon oft gemußt.Es war doch eine Freundlichkeit, wenn sie auch nicht viel half. Und dann war er wieder allein, und suchte sich seinen Weg durch den Nebel, indes der fröhliche Mann daheim seinem Weib erzählte, daß es freilich ein bißchen spät geworden sei, aber was könne man machen, man könne doch so einem armen Menschen nicht nur so laufen lassen. Und das Weib sah ihn mit vergnügten Augen an und sagte:"Du bist ein Guter; so gut gibts nicht viele."
Da lachte er in den Bart vor Behagen.
Ja, derweil fragte sich der Handwerksbursche durch. Sie schickten ihn hin und her; es wurde immer später dabei. Hinter den Fenstern brannten die Christbaumlichter und warfen kleine Lichtoasen in das Dunkel und den Nebel draußen und erloschen wieder. Und auf den Straßen wurde es still und stiller. Nun waren alle, die eine Heimat hatten, dort versammelt, und die keine Heimat hatten, die fanden doch irgend einen Ort, wo die Liebe ihrer gedachte und ihnen die Kerzen anzündete in einem windstillen, warmen Raum.
Es war kein junger Mensch mehr, der sich durch die Straßen fragte. Er hatte ein furchendurchzogenes, eckiges Gesicht mit schwarzen Bartstoppeln und sein schwarzes Haar war mit Grau untermischt. Und er hatte im Lauf der Jahre sein Nachtlager schon undenklich oft gewechselt, hatte in Scheunen, Heuschobern, guten und schlechten Wirtshäusern genächtigt. Es konnte ihm auch heut einerlei sein, wo er seine Glieder ausstreckte, obgleich das Schlafgeld nur zum allerbilligsten Unterkommen reichte. Aber er hatte gehört, daß in der Herberge zur Heimat so etwas wie eine Bescherung sei für alle, die sich an diesem Tag, oder vielmehr in dieser Nacht dort aufhielten. Und er dachte, während ihm die Zähne aneinander schlugen vor Kälte und der feuchte Nebel ihm über den ganzen Leib kroch, an ein warmes Abendessen, das nichts kosten sollte, und an ein paar warme Socken, die morgen vielleicht an der Stelle der schmutzigen Lappen treten sollten, mit denen er die Füße umwickelt hatte. Darum wollte er sich's der Mühe nicht verdrießen lassen, die Herberge aufzusuchen. "Es ist ein bißchen was Frommes dabei," hatten ihm die Bekannten gesagt, die er irgendwo getroffen hatte und die ihm die Gelegenheit verraten hatten, "aber das macht man halt mit, das ist bald vorbei." Na also. Es sollte ihm nicht darauf ankommen. Er hatte schon manchen Christabend ohne Baum und Kerzenschein zugebracht. Er war ein Schlossergeselle und hatte ein Wanderleben geführt. Es war wohl manchmal nicht so zugegangen darin, daß er nacher hätte mögen unter einem Christbaum treten. Aber als er so die hellen Fenster sah, da und dort in den Straßen, da gefiel ihm der Gedanke doch, daß auch ihm heute Lichter brennen würden.
Und nun war er da. Ein langes,niedriges Haus, helle Fenster, aber nicht von Kerzen, die Gasflammen brannten; warmer Speisedunst kam aus den vergitterten Fenstern des Souterrains. Ah, wie er den einsog! Mit langen, vollen atemzügen. Dann trat er in den erhellten Hausflur. Es drang ein Stimmengeschwirre aus einer angelehnten Tür, und eine wohlige Wärme strömte ihm entgegen. Nun fühlte er erst, wie naß, erfroren und müde er war. Zum Umfallen. Das war schon lange her, seit er heute früh aus einem Dorf, fünf Stunden weit in der Ebene gelegen, weggegangen war. Ein Hausknecht kam die Treppe vom Souterrain herauf. Er trug ein aufgetürmtes Brett mit geschnittenem Weißbrot.
Als er den Wandergesellen sah, schüttelte er den Kopf mißbilligend. "Schon wieder einer," sagte er vor sich hin. Dann verschwand er in der Tür und machte Meldung.
Der Hausvater kam heraus. "Ja, da sind sie zu spät dran, mein Lieber," sagte er, "das Haus ist voll, übervoll. Ich habe schon mehr Leute aufgenommen, als ich eigentlich darf. Es ist kein Eckchen mehr frei." Er hatte es ein bißchen eilig, es war fast mehr Arbeit heut, als er bewältigen konnte. Nicht nur Arbeit. Er brauchte seine ganze Aurorität, um die vielen Leute, die zum Teil nur heute hier her kamen, ein wenig in Ordnung zu halten. Man sah es ihm an, daß er ganz voll Autorität war. Die strafften den ganzen Mann. Er wußte es wohl selbst nicht so, er stand mitten in seiner Pflicht, frisch, stramm energisch. Und er hatte schon ein ganzes Dutzend Leute weggeschickt heut abend. Da war nichts zu machen gewesen. "Denn," hatte er zu seiner Frau gesagt, die ein so mitleidiges Herz hatte, "es geht nirgends mehr hinein, als bis es voll ist. Dann muß man Schluß machen. Punktum sagen. Das hilft alles nichts." Und dann hatte er die Hacken zusammengeschlagen und war stramm weitergegangen.
Das tat er auch jetzt. Er hatte genug zu tun im großen Saal. Dort war die Bescherung längst vorbei,und jetzt nach dem Abendessen, fingen die Leute an, warm zu werden.Er mußte unter ihnen sein. Sie sollten sich wohl fühlen aber in Ordnung sollten sie bleiben.
Der Handwerksbursche lehnte sich gegen die Wand und schloß die Augen. Nur einen Augenblick. Es wurde ihm plötzlich so schwach zumute. Ja, das half ja wohl nichts. Es kam solch eine Stumpfheit über ihn.
Da sagte jemandneben ihm, eine helle, junge Stimme: "Ist ihnen nicht wohl? Warten sie, ich hole ihnen etwas Warmes. Sie haben keinen Platz mehr gefunden, zum Übernachten? Ja, das ist freilich schlimm. Aber heute drängt sich alles herein. Und man hat nicht mehr Raum, als für hundertvierzig Leute. Mein Mann hat noch Stroh und Tücher spreiten lassen. Aber auch das ist mehr als besetzt."

Er sah verwundert auf die kleine, runde, blonde Frau im feiertäglichen Kleid und der großen Schürze drüber, die so lebhaft und freundlich auf ihn einsprach. Was wollte sie von ihm? Sie konnte ihm auch nichts anderes sagen, als was er schon wußte. Er hatte ähnliches vor dem schon erlebt; dann hatte er sich irgendwohin gelegt. Aber nun war er so schlaff und zitterte vor Kälte und Nässe. Da trippelte sie fort, mit kurzen, flinken Schritten. Und dann kam sie wieder, im Handumdrehen, und trug eine große Tasse voll heißen Kaffees und ein Stück Kuchen. "Da," sagte sie, "das wollte ich eben essen und trinken. Aber nun nehmens sie's, ich bekomme schon wieder. Wir kommen heut auch zu nichts vor lauter Umtrieb." Wie sie plauderte. Es war wie ein Gezwitscher. Er hörte ihm zu, so lang er aß und trank. Er saß auf einer Bank im warmen Hausflur und sie stand vor ihm. Dann sagte sie plötzlich: "Warten sie ein bißchen, ich komm gleich wieder." Weg war sie. Da stand sie, drin, hinter der Glastür, die in ihre eigene, freundliche Wohnung führte, und betrat das Gaststübchen, das so sauber und heimlich für einen lieben Gast bereit stand. Für ihren Vater. Der war nicht gekommen; er kam erst morgen am Tag. Nein, das konnt ihr doch wohl keiner zumuten, daß sie -, das war doch zu ungewöhnlich. Und der Mensch war doch gewiß sehr schmutzig. Und was würde ihr Mann sagen? Aber das Herz ging ihr über. Es war doch Christabend.
Und es kam ihr in den Sinn, daß der Mensch da draußen doch einer der "geringsten Brüder" sei. Da wurde sie ganz verlegen, daß sie das dachte, denn sie war es nicht gewöhnt, ihre Handlungen von irgendeinem religiösen oder moralischen Standpunkt aus ihrem raschen und warmen Herzen heraus. Dieses Herz hatte ihr schon manchen Steich gespielt.Man denke nur an jenem Morgen, an dem sie einen jammerden Zündholzverkäufer den Inhalt seiner ganzen, vollen Kiste abgekauft hatte und zwar von ihrem Geburtstagsgeld. Da war sie weidlich ausgelacht und auch ein wenig gescholten worden. Schlimmer war schon das andere, das mit ihres Mannes gefütterten Winterstiefeln. Sie hatte sie, als sie allein zu Hause war, einem armen Mann geschnekt, der Rheumatismus in beiden Füßen hatte. "Wonach riechen sie denn so stark?" hatte sie zaghaft gefragt, und er hatte seufzend erwidert, daß er seine Füße mit Spiritus eingerieben habe, weil er kaum mehr darauf stehen könne. Da hatte sie ihm zu den Stiefeln noch ein Paar Socken geholt. "Sie sind tüchtig geflickt," hatte sie halb entschuldigend gesagt, denn sie kam sich ein wenig hart vor, daß sie die viel wärmeren neuen, die sie schon in der Hand gehabt hatte, wieder in die Schublade gelegt und die alten genommen hatte. Wenn man aber auch immer ermahnt wird, sich "den Gaul nicht durchgehen zu lassen". Ja, halb war sie auch stolz auf ihre Selbstbeherrschung. Der Mann war auch so freundlich, sich nichts aus dem Geflickten zu machen. Sie hatte ihm angeboten, die Sachen gleich hier anzuziehen, aber er war so bescheiden, daß er dafür dankte, er wolle ihr sicher nicht so viele Mühe machen. Er wisse einen Ort, ganz in der Nähe, da könne er ungeniert ablegen. Aber, hilf Himmel, der Ort war der Laden des Althändlers Eisenbeiß schräg gegenüber gewesen, vor dessen Tür eine Viertelstunde später die warmen Stiefel an einem Haken baumelten und dem Verkauf ausstanden. Und der Mann, den sie damit beschenkt gehabt hatte, schien sich auf andere Weise erwärmt zu haben, denn er begegnete der Frau Rose ein paar Stunden später und konnte nun tatsächlich kaum mehr auf den Füßen stehen. Das war recht bitter gewesen. Aber dafür konnt doch der arme Handwerksbursch an heutigen Abend nichts. Es ging doch wohl nicht an, ihn etwar dafür verantwortlich zu machen, daß ein anderer - ach nein, das kam ja eigentlich hier nicht in Betracht.
Da, nun hatte sie es schon gesagt. "Kommen sie hier herein, ja, ja, kommen sie nur. Warum sehen sie so erstaunt aus? Es ist - es ist nämlich tatsächlich sonst nichts frei, aber da - es ist mir nur nicht gleich eingefallen" - das log die blonde Frau Rose aber, wie wir wissen - " da ist ein kleines Stübchen, das ist für die Nacht noch leer." Der Schlossergesell war wie im Traum, als er in den weißen Kissen lag und sich dehnte und streckte. Es passte auch gut in den Traum hinein, daß nach einer Weile jemand zur Tür hereinkam und leise die feuchten zerissenen Kleider von dem Stuhl vor dem Bett wegnahm, um gute, feste Sachen dafür hinzulegen.
"Nein, nein, da ist nun nichts zu danken," sagte eine Stimme, die ihm bekannt vorkam, obgleich er ja wußte, daß er träume.
"Es sind auf Weihnachten viel getragene Kleider in unser Haus geschickt worden, Kleider und Wäsche, gerade zum Verschenken, sie brauchen da nichts zu sagen. Das ist nichts, was mich etwas angeht." Er hatte also scheint's im Traum ein Dankeswort zu sagen versucht. Eigentlich war es ihm, seine Mutter sei um den Weg. Aber das war wohl erst recht geträumt. Sonderbar, es ging ihm alles untereinander. Es war wohl das Beste, sich auf die andere Seite zu legen, davon, das wußte er, verging das Träumen und man schlief tief ein, so, wie einst als Kind, wenn die Mutter sagte: "Schlaf, schlaf, Büblein, so gut wie heut hast du's nicht immer."
Am anderen Morgen wurden zwei Berichte geschrieben. Der eine von der Polizei, der kam, wie alle Tage, in die Zeitung. Da stand zu lesen, daß in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember einhundertfünfzig Personen in der Herberge zur Heimat beherbergt und beschenkt worden seien. Der andere kam in ein großes Buch, das nicht mit Tinte geschrieben war, unter die Rubrik: Rose Haderland, und lautete so: Heute Nacht hat sie den Schlossergesellen aufgenommen und in ihrer Gaststube ins Bett geleget , denn sie hatte sonst keinen Raum in der Herberge.


Anna Schieber




Impressum
 

Weihnachtsgeschichte für Erwachsene
( von Anna Schieber)

Kein Raum in der Herberge
( von Anna Schieber)

Die Geschichte vom Weihnachtsmarkt
( Luise Büchner )

Das vertauschte Weihnachtskind ( Victor Blüthgen )

Ein Jubilar ( D.M.Henning )






Nikolausbilder.org
copyright © 2012, carmen jakel



Nikolausbilder.org - Weihnachtsgeschichten: Weihnachtserzählungen, Weihnachtsmärchen, Weihnachtsgeschichten zum Vorlesen